Erstkommunion – ein Fest der Gemeinschaft

Das Wort Kommunion bedeutet „Gemeinschaft“. Die Erstkommunion ist ein religiöses Fest. Im Vordergrund steht, dass Gott – so wie Jesus ihn zeigt – die Gemeinschaft mit den Menschen sucht. Er geht immer im ersten Schritt auf die Menschen zu. Wenn diese Zuwendung Gottes für uns erfahrbar werden soll, müssen wir selber bereit sein, die Gemeinschaft mit Gott und unseren Mitmenschen zu suchen und zu fördern.

Das heilige Mahl (hl. Messe oder Eucharistie) ist ein heiliges Zeichen (lateinisch: sacra mentum = Sakrament), mit dem uns die Verbundenheit mit Gott und untereinander geschenkt wird. Es ist ein Geschenk, dass vor allem Gott selber uns gibt. Er gibt es, ohne zu fragen, ob wir es verdient haben. Gott schenkt seine Liebe bedingungslos.

Vorbereitung in St. Franziskus

Kinder lieben die Gemeinschaft. Sie wollen dazu gehören. Sie finden ihre Sicherheit in zuverlässiger Gemeinschaft. Gerade das Fest  der Erstkommunion  kommt diesem kindlichen Bedürfnis mit offenen Armen entgegen. Es ist sinnvoll, die Kinder möglichst früh an der hl. Kommunion der Kirche teilnehmen zu lassen. Darum werden die Kinder in St. Franziskus schon in der 2. Klasse eingeladen. Sie müssen dieses Fest nicht „verstehen“ oder „begreifen“ – wer kann das schon? Sie brauchen als Vorbereitung vor allem, dass ihr religiöses Empfinden („Gott liebt mich und ist für mich da.“) geweckt wird. Das Mitfeiern des Gottesdienstes und das Lernen des persönlichen Gebetes helfen dabei.

Vor allem aber lebt die Vorbereitung von den Eltern, die sich selber mit auf den Weg machen und ihr Kind begleiten. Ihr ehrliches Fragen und Suchen sind für die Kleinen ein unverzichtbares Vorbild. Keiner kann die Kinder sogut vorbereiten, wie die eigenen Eltern. Die Elternabende (5 Treffen) der Gemeinde wollen den Vätern und Müttern unterstützend zur Seite stehen. Die Abende dauern in der Regel 1 Stunde und erklären die Inhalte der Katechese (= religiöse Unterweisung).

Termine für die Erstkommunion

Die Kinder des 2. Jahrgangs werden eingeladen. Die Vorbereitung beginnt mit dem 1. Adventssonntag. Die Feiern liegen im Zeitraum vom Sonntag vor Christi Himmelfahrt bis Pfingsten. 

Voraussichtliche Termine:

22. Mai - Liebfrauen

26. Mai, Christi Himmelfahrt - Christ König

28. Mai - Herz Jesu

29. Mai - St. Marien

5. Juni - St. Barbara

 

 

 

Kommunionkleidung

In St. Franziskus hat es sich bewährt, dass die Kinder zum Gottesdienst der Erstkommunion ein einheitliches weißes Gewand tragen. So wird ein belastendes Vergleichen vermieden. Außerdem erinnert das weiße Gewand an das Taufkleid: die Kinder kommen als getaufte Christen zum Fest der Gemeinschaft. Darum bringen sie  auch ihre Taufkerzen mit.

Das Gewand wird von der Gemeinde für eine geringe Leihgebühr (Reinigung) zur Verfügung gestellt. Diese günstige Regelung wird von vielen Familien dankbar angenommen. (Selbstverständlich können die Kinder bei der häuslichen Feier, das weiße Gewand ausziehen und eine Kleidung ihrer Wahl tragen).    

                                                                                                       Pfarrer U. Müller

Lesen Sie mehr zu diesem Thema...

Eucharistie - Die wichtigste Versammlung des Volkes Gottes

Jesus hat vor seinem Leiden und Sterben mit seinen Jüngern ein letztes Mahl gehalten. Er hat dabei Brot und Wein genommen und es seinen Jüngern gereicht mit den Worten: "Dies ist mein Leib, dies ist mein Blut." Dann hat er hinzugefügt: "Tut dies zu meinem Gedächtnis."

Kommunion: Bezeichnung für den Empfang des Abendmahls

Kommunion ist die Bezeichnung für den Empfang des Abendmahls. In der frühen Kirche nahmen bei der Eucharistie alle sowohl Brot als auch Wein, unter denen Jesus Christus nach eigenen Worten zugegen ist.

Die Feier des hl. Mahles ist immer auch ein Mahl der Sünder

Von Anfang an hat Jesus schon  beim letzten Abendmahl gezeigt, dass er die Menschen in ihrer Unterschiedlichkeit zur Gemeinschaft zusammen bringt. Er nimmt den Einzelnen so an, wie  er ist; mit all seinen Stärken und Schwächen, mit all seinem Versagen und Unvermögen. Entscheidend ist, dass Jeder und Jede seine und ihre Bereitschaft zur Liebe mit sich bringt. Es ist die innere Haltung der Liebe, die zur Teilnahme am Mahl der göttlichen Liebe berechtigt.

Video

Das hl. Mahl der Eucharistie- ein Gottesgeschenk

Im Zeichen des gesegneten Brotes, von dem Jesus sagt: „Das ist mein Leib – das meine Hingabe an Euch!“, macht Gott uns ein Geschenk. Wer beschenkt wird, ist befreit von dem Druck,

 alles selber machen und leisten zu müssen.

Zur Vertiefung: Gedanken zur Kommunion

Welches Bild wird in Ihnen wach, wenn Sie das Wort Kommunion hören? Viele werden sich sofort an ihre "Erstkommunion" erinnern, an Mädchen in weißen Kleidern mit Kränzchen auf dem Kopf, Jungs in dunklen Anzügen und alle mit einer schön gestalteten Kerze in der Hand.